Schweissdrüsenentfernung (Liposuktionskürretage)

Patienten, welche unter übermässigem, krankhaften Schwitzen (Hyperhidrosis) leiden, sind sowohl privat wie auch im Berufsleben einer starken psychischen Belastung ausgesetzt. Die übermäßige und unkontrollierbare Schweißproduktion ist unabhängig von Wärme oder Kälte, Tages- oder Jahreszeit und ist häufig mit normalen Mitteln nicht zu beheben.

Je nach Lokalisation gibt es verschiedene Therapieansätze. In den Achselhöhlen kann entweder Botulinumtoxin A (Botox) injiziert werden oder eine operative Schweissdrüsenabsaugung erfolgen. Die Botulinumtoxin A-Anwendung besitzt eine nahezu sichere Wirksamkeit, welche aber auf etwa 6 - 12 Monate beschränkt ist. Die Absaugung der Schweissdrüsen hat eine niedrigere Erfolgsquote von 70 – 80%, bei Erfolg ist diese dann aber langfristig bis dauerhaft, da die abgesaugten Schweißdrüsen nicht nachwachsen.

Gut zu wissen:
  • OP-Dauer: 1 Stunde
  • In der Regel lokale Betäubung ausreichend
  • Ambulant
  • Mindestens eine Woche Arbeitsunfähigkeit, je nach Beruf
  • Kompressionsverband für 1 Woche
  • Sport nach 6 Wochen wieder möglich
 

Dr. med. Raphael Wirth ·Facharzt für Plastische, Rekonstruktive & Ästhetische Chirurgie FMH · Facharzt für Chirurgie FMH · General-Dufour-Strasse 17·2502 Biel

Tel.: 032 322 88 10·Fax.: 032 322 88 20· info@dr-wirth.ch