Eigenfettunterspritzung (Lipofilling, Lipostructure)

Eigenfettunterspritzungen eignen sich zur Korrektur störender Konturunregelmässigkeiten (Dellen, eingezogene Narben, usw. ) oder zur Behandlung von tiefen Falten und eingefallenen Partien. Ungeeignet ist sie jedoch bei oberflächlichen Falten, für diese stehen andere Techniken zur Verfügung. Eine Brustvergrösserung durch Eigenfett ist in geringem Umfang möglich, erreicht jedoch nicht die Resultate einer konventionellen Mammaaugmentation mittels Prothesen. 

Die Eigenfettunterspritzung ist biologisch exzellent verträglich (Eigengewebe), bietet einen lang anhaltenden Fülleffekt und kann am gesamten Körper für Korrekturen eingesetzt werden. Das benötigte Fett wird dabei in lokaler Betäubung mittels einer feinen Kanüle meist am Bauch oder der Hüfte entnommen. Nach entsprechender Aufbereitung wird es anschliessend an den benötigten Stellen reinjiziert. Je nach Methode welche angewendet wird, aber auch abhängig von nicht zu beeinflussenden Faktoren, werden 30 – 60% des eingespritzten Fettes wieder abgebaut.
 

Gut zu wissen:
  • OP-Dauer: 1 – 2 Stunden (je nach Ausmass)
  • Lokale Betäubung mit Dämmerschlaf oder Vollnarkose
  • In der Regel ambulant
  • Mindestens eine Woche Arbeitsunfähigkeit, je nach Beruf
  • Teilweise Tragen von spezieller Kompressionskleidung notwendig (je nach Lokalisation)
 

Dr. med. Raphael Wirth ·Facharzt für Plastische, Rekonstruktive & Ästhetische Chirurgie FMH · Facharzt für Chirurgie FMH · General-Dufour-Strasse 17·2502 Biel

Tel.: 032 322 88 10·Fax.: 032 322 88 20· info@dr-wirth.ch